Rückegassen anlegen: Feinerschließung sichert bodenschonende Holzernte

Rückegassen für bodenschonende Waldbewirtschaftung unverzichtbar

Rückegassen dienen der sogenannten „Feinerschließung“ eines Waldstückes.  Sie ermöglichen eine bestandsschonende Waldbewirtschaftung und bodenschonendes Holzrücken durch Vermeidung flächenhafter Befahrung. Rückegassen werden grundsätzlich nicht befestigt.

Rückegassen in einem Fichtenbestand im Abstand von 20 m – Bild: Wald-Prinz.de

Keine flächige Befahrung: Eine mehr oder minder planlose Befahrung des Waldbodens ist unbedingt zu vermeiden. Durch die Verdichtung des Waldbodens geht die Bodendurchlüftung verloren, die Wasserspeicherfähigkeit lässt nach und die Wurzeln werden unter dem Druck der Fahrzeuge nachhaltig geschädigt. Aber selbst, wenn der Holzeinschlag „motormanuell“ also durch eine Truppe Forstarbeiter mit Motorsägen erfolgt, müssen die schweren Stämme irgendwie aus dem Forst geschafft werden. Es ist utopisch zu denken, dass dies deutschlandweit schonend mit Hilfe von Rückepferden geschehen kann. Im Sinne einer wirtschaftlichen Durchforstung ist der Einsatz von Rückefahrzeugen (Forwarder, Rückezüge) nahezu unvermeidbar. Durch ein geordnetes System von Rückegassen ist eine Bewirtschaftung des Waldstückes vollständig möglich, ohne „querfeldein“ fahren zu müssen.

Rückegassen richtig anlegen

Das Gassensystem in einem Waldstück legt man für das gesamte Leben des Bestandes an, also für ein oder mehrere Jahrhunderte! Daher ist eine vorausschauende Planung notwendig.

Frühzeitig anlegen: Je später Rückegassen angelegt werden, desto riskanter wird dieser Eingriff. Wenn in einen dichten Fichtenbestand alle 20-30 Meter eine vier Meter breite Schneise eingeschlagen wird, reißt man das ehemals geschlossene Kronendach empfindlich auf. Schlagartig bieten sich dem Wind neue Angriffsflächen. Dieses Risiko kann man umgehen, indem man die Rückegassen möglichst frühzeitig anlegt, so dass der Bestand genug Zeit hat, sich nach diesem Eingriff zu stabilisieren. Im Idealfall werden bereits bei der Jungwuchspflege alle 10 Meter schmale Pflegelinien angelegt, von denen dann jede zweite später zur Rückegasse erweitert wird.

Optimale Breite: Eine Rückegasse sollte mindesten 3,50 m,  besser aber 4,00 m breit sein. Man tut sich keinen Gefallen, wenn man die Rückegasse zu schmal wählt. Die schweren Fahrzeuge fahren dann automatisch über die Wurzelteller der am Rand stehenden Bäume bzw. beschädigen beim Rücken der Stämme deren Rinden. Rückeschäden sind so vorprogrammiert.

Optimaler Gassenabstand: Rückegassen werden meist in einem Abstand von 20 m angelegt. Hintergrund: falls ein Vollernter/Harvester eingesetzt wird, besitzen diese einen zwischen 10-15 Meter langen Kranarm, an dessen Ende der Fällkopf (Prozessor) freibeweglich montiert ist. Ohne zu rangieren kann der Harvester also mindestens 10 m nach links und rechts in den Bestand hineingreifen und die Stämme und Abschnitte bestandsschonend herausheben. Je empfindlicher der Waldboden ist, desto weiter sollte der Gassenabstand gewählt werden, da man so mit weniger Gassen auskommt. Das Maximum beträgt 40 Meter. Aus ökonomischer Sicht sind enge Rückegassenabstände allerdings vorteilhafter als weite, da sie die Bestandsschäden minimieren und das Aufarbeiten von Schwachholz vereinfachen.

Keine Querneigung: Rückegassen sind immer so anzulegen, „wie das Wasser läuft“. Beim Befahren darf keinerlei Querneigung entstehen. Sobald eine Querneigung von 5% überschritten wird, nehmen die Rückeschäden stark zu und es besteht Kippgefahr für die Ernte- und Rückemaschinen. Nur zum Verständnis: eine Querneigung von 5% entspricht bei einer 3,50 m breiten Rückegasse gerade einmal 17,5 cm Höhenunterschied von einer zur anderen Kante!

Ein Forwarder (Rückezug) mit vier Achsen und Niederquerschnittreifen zur Bodenschonung – Bild: John Deere

Hingegen stellt die Längsneigung einer Rückegasse für die Allradfahrzeuge mit ihren großen Ballonreifen und z.T. Ketten meist kein Problem dar. Derzeit liegt die Grenze der Mechanisierung bei etwa 35% – 40%, max. 45% durchschnittlicher Hangneigung. Aus ökologischer Sicht ist eine Befahrung steiler Hänge allerdings eher kritisch zu betrachten. Jeder Starkregen führt zu Bodenerosion und lässt schnell Wasserrinnen entstehen, die quasi nie wieder zu beseitigen sind. Eine Rückegasse ist im Steilhang zwar weiterhin sinnvoll, allerdings sollten hier die Stämme mittels Seilwinde bis zum nächsten Rückeweg gezogen werden. Das ist deutlich bodenschonender.

Möglichst gradlinig: Beim Anlegen der Rückegassen in der Jugend eines Bestandes ist es schwer vorstellbar, dass aus den noch schwachen Bäumen einmal mächtige Stämme werden, die dann als Langholz aus dem Waldstück geschafft werden müssen. Daher sind enge Kurven im Verlauf einer Rückegasse ein „No Go“.

Klare Markierung: Sowohl der Einstieg in eine Rückegasse, als auch der Gassenverlauf wird üblicherweise durch zwei waagerechte Doppelstriche an beiden Gassenrändern zur Rückegassenmitte hin dauerhaft markiert. Beim nächsten Pflegedurchgang in einigen Jahren wieder benutzt werden müssen. Kann eine Rückegasse nicht vollständig durchfahren werden, z.B. aufgrund von Hindernissen oder einem Besitzartenwechsel, wird das Gassenende durch ein Sackgassenzeichen markiert und dort auf den stärksten Baum (im Bedarfsfall auch auf mehrere Bäume) aufgebracht.

Frisch angelegte Rückegasse mit Reisigmatte und in Sortimenten abgelegten Abschnitten – Bild: Wald-Prinz.de

Reisigmatten aus Kronenmaterial: Sowohl beim erstmaligen Anlegen der Rückegassen, als auch beim periodischen Durchforsten wird das Kronenmaterial der entnommenen Bäume üblicherweise auf den Rückegassen gesammelt. Diese „Reisigmatten“ sollen Bodenschäden auf der Rückegasse minimieren, indem sie als natürliches Polster fungieren und den Druck der Maschinen flächig abgeben. Die Reisigmatte ermöglicht so eine bleibende Durchwurzelung auf bzw. unter der Rückegasse. Das kommt der Stabilität des gesamten Bestandes zu Gute, da insbesondere die Randbäume entlang der Rückegasse dem Wind mehr ausgesetzt sind, als Bäume inmitten der verbliebenen Felder.

Wald-Prinz Video




Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • rückegassen anlegen (65)
  • rückegassen (57)
  • Rückegasse (52)
  • rückegasse anlegen (27)
  • reisigmatten (24)
  • reisigmatten kaufen (24)
  • feinerschließung forst (16)
  • wald anlegen (2)
  • rückefahrzeug (1)
  • rückegasse breite (1)
  • rueckegassenabstand (1)
  • reisigmatte rückegasse (1)
  • rückezug Vorgehensweise (1)
  • Rückgassen (1)
Stichworte: , , , ,

11 Kommentare

  1. Guten Tag,

    in welchem Alter der Fichten sollte man schmale Pflegelinien anlegen?

    Ab welchem Alter der Fichten die 4meter Rückegasse?

    Kann man Douglasie und serbische Fichte in Südwestlage zusammen anpflanzen?
    Es handelt sich um Hanglage und steiniger lehmiger Boden,

    Vielen Dank!

    Mit freundlichen Grüßen

  2. Hallo Martin,

    @ Pflegelinien: Die kann man witklich rekativ früh, also im Alter von 10-20 Jahren anlegen. Sie haben eine Breite von 1 bis 2 m. In der Fichtenpraxis bedeutet das also, das eine Reihe Fichten heraus genommen wird. Pflegelinien dienen als Orientierungshilfe und der besseren Zugänglichkeit. Erst wenn verwertbares Holz anfällt, werden die vorhandenen Pflegepfade zu Rückegassen erweitert. Dies erfolgt meist in einem Rutsch mit der ersten richtigen Durchforstung (Herausschneiden von Wildschäden, Fehlwuchs etc.), so dass sofort eine interessante Menge Holz anfällt. Orientieren Sie sich also einfach an der Stammdicke. Sobald Bierkrugstärke erreicht wird, kann man an diese Maßnahme denken.

    @ Südwestlage: bei dieser Ausrichtung zuckt man im Zusammenhang mit Douglasie und (serbischer) Fichte natürlich gleich etwas zusammen. Wenn es sich nicht um eine Höhenlage handelt, sollten Sie sich insbesondere bei Hanglage und lehmigem Boden nach anderen Bäumen umsehen. Die Douglasie dürfte gegenüber der serbischen Fichte ohnehin die bessere Wahl sein. Wenn Sie beide gleichzeitg anpflanzen wollen, dürfte die serbische Fichte aufgrund der bereits gegenüber der regulären Fichte schwächeren Wuchsleistung der Douglasie schnell unterlegen sein.

    LG – der Wald-Prinz

  3. Guten Abend,

    vielen Dank für Ihre schnelle und genaue Beantwortung meiner Fragen.

    Zu Ihrem Film – Wildverbiß Douglasie (Einsprühung) – hätte ich noch eine kurze Frage:

    Es gibt Neonfarben und Langzeitfarben. Welche sollte man zum Einsprühen der

    Douglasienspitze verwenden?

    Vielen Dank für Ihre Mühe.

    Mit freundlichen Grüßen

  4. Hallo Martin,

    @ Forstmarkierungsfarbe: Wir nutzen die Neonfarbe „Woodmarker Harvest Pro“ von Grube.de. Die ist günstig und gut. Jedenfalls besser, als die Farbe von Distein, von der wir eher enttäuscht waren. Neonfarbe hat bei dieser Maßnahme den Vorteil, dass Sie die Pflanzen immer direkt wiederfinden. Langzeitfarbe ist eigentlich nicht notwendig, da ja jedes Jahr das Spiel aufs Neue losgeht.

    @ Dosierung: so richtig glücklich sind wir mit dem Video nicht mehr. Im Video wird die kleine arme Douglasienpflanze ja regelrecht lackiert. Reden, filmen, sprayen – das war einfach ein wenig viel auf einmal. Bitte gehen Sie beim Sprayen nicht zu dicht ran. Es geht ja in erster Linie darum, den Viechern den Geschmack zu versauen. Ein wenig Sprühnebel reicht da völlig.

    LG – der Wald-Prinz

  5. Guten Morgen,

    herzlichen Dank für die ausführliche Antwort.

    Mit freundlichem Gruß

  6. Guten Abend,

    ich bin ein richtiger Fan Ihrer Seite und schaue mir Ihre Beiträge/Videos immer wieder gerne an.
    Sie sind kurz, prägnant und vor allem verständlich.

    – Eine Frage zum Anlegen der Rückegasse:
    wir haben ein rechteckiges Waldgrundstück. Sollen wir die Rückgasse der längeren Seite gemäß anlegen und doch an den kurzen Seiten?

    – Wie kann man der Unkrautplage (Brombeere, Distel, …) Herr werden?
    Wir haben auf einem Grundstück einige Bäume entnommen. Und nun wächst das Zeug auf einem Teil fröhlich vor sich hin;-)

    Viele Grüße

    Martin

  7. Hallo Martin,

    @ Anlegen der Rückegasse: Wenn Ihr Waldstück topfeben ist, empfehlen wir Ihnen möglichst kurze Rückegassen (also parallel zur kurzen Seite). Dann ist die Bodenbelastung geringer, da die einzelne Gasse weniger oft befahren wird. Hat das Stück eine Neigung, gilt der Grundsatz „immer so, wie das Wasser fließt“! Sie sollten übrigens jetzt schon daran denken, wie in späteren Jahren ein 20m-Stamm rausgeschleppt werden soll, ohne dass Sie zuviel Rückeschäden haben. Wenn der Stamm also am Ende der Rückegasse scharf um die Ecke muss – nicht gut.

    @ Unkrautplage: Da haben Sie wohl zuviel auf einmal entnommen. Der Boden hat auf einen Schlag zuviel Licht bekommen. Durch die höheren Temperaturen und das höhere Wasserangebot am Boden fühlen sich die Mikroorganismen besonders wohl. Sie zersetzen vermehrt den Humus, wodurch verstärkt Nährstoffe freigesetzt werden. Paradisische Zustände für Brombeere & Co. Unser Tipp: nicht dagegen ankämpfen. Sie lassen ja nur wieder mehr Licht an den Boden. Pflanzen Sie im Frühjahr, wenn die Brombeeren noch nicht so groß sind Douglasien grob bei (nicht 2×2 sondern vielleicht 5×5) und nutzen Sie die Brombeeren als natürlichen Wildschutz. Mit ein bisschen Glück bekommen Sie das Loch in ein paar Jahren „sinnvoll“ zu. Die wenigen Douglasienpflanzen kann man dann ja auch mit einem wirksamen Einzelschutz versehen. Wir fertigen uns aus kunststoffüberzogenem grünem Maschendraht (viereckige Maschen 19×19 mm) selbt Drahthosen an. Dann haben Sie ein für allemal Ruhe vor Reh & Hirsch (bleiben die Mäuse ;-).

    LG – der Wald-Prinz

Trackbacks

  1. Redewendungen rund um Wald, Bäume & Holz | Wald-Prinz.de
  2. Baummarkierungen im Wald und was sie bedeuten | Wald-Prinz.de
  3. Der Herr der (Baum-) Ringe – Markant markiert. – Rheintour Blog
  4. Hochwasser und industrielle Forstwirtschaft | BI Wollenberg – Rettet den Wollenberg

Schreib einen Kommentar

Please note: comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.