Waldgrundstück kaufen: 5 Schritte zum eigenen Wald

1. Ziele des Waldkaufs definieren

Ein eigenes Waldgrundstück! Aber warum eigentlich? Die Motivation Wald zu kaufen kann vielfältig sein. Einige Beispiele:

  • Wertanlage: Die Turbulenzen an den Finanzmärkten und die Sorge um den Euro haben einen regelrechten Hype um Wald entstehen lassen. Viele investieren in Wald, da dieser einerseits einen Inflationsschutz bietet und andererseits vom allgemeinen Rohstoffboom profitiert. Zudem haben Bäume die angenehme Eigenart, auch in wirtschaftlich schlechten Zeiten zu wachsen.
  • Brennholz-Lieferant: Der Holzvorrat von Mischwald liegt im Durchschnitt bei über 250 Festmeter (fm) pro Hektar; der Zuwachs erreicht rund 10 Festmeter pro Hektar und Jahr. Das bedeutet, dass man aus einem ca. 50-80 jährigen Waldstück von einem Hektar Jahr für Jahr 5-7 fm Brennholz entnehmen kann, und der Wald legt trotzdem noch an Holzmasse zu.
  • Männer-Garten: Motorsäge, Axt & Co. sind klassische Männer-Spielzeuge. Kommt dazu noch weiteres Equipment wie ein Anhänger u.U. sogar ein Traktor, Holzspalter, Seilwinde etc. ist das Männer-Glück perfekt. Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit stellt sich dann – wie bei jedem anderen Hobby – schon lange nicht mehr.
  • Nachhaltigkeit: Internet, PowerPoint, Meetings, bla, ba bla… Was ist das schon gegenüber einem eigenen Stück Natur. Vielen Menschen gefällt der Gedanke, sich mit etwas Dauerhaftem, etwas Substanziellem auseinanderzusetzen. Dazu gehört auch einen Baum zu pflanzen in der Gewissheit, dass man es nicht für sich, sondern für die nächste(n) Generation(en) tut.

Sich seiner persönlichen Ziele beim eigenen Wald klar zu werden, ist unabdingbar.

Welche Baumart? Wer auf Brennholz aus ist, wird zwangsläufig einen Laubwald-Bestand (Buche, Eiche) suchen. Zudem sollte der Laubwald so alt ist, dass ein Durchforsten relevante Brennholzmengen hervorbringt. Auf der Suche nach Rendite landet man unweigerlich bei schnellwachsendem Nadelwald (Fichte, Douglasie), der einen großen Anteil an hochpreisigem Sägeholz hervorbringt. Ein „verwildertes“ Waldstück mit Mischwald, das jahrelang nicht gepflegt wurde ist eher etwas für den Gärtner-Typ, der Spaß daran findet, mit seiner Motorsäge in einem Waldstück „erzieherisch“ tätig zu werden.

Welches Waldalter? Eine heute gepflanzte Buche wird in 120 Jahren schlagreif sein. Es gibt Menschen bzw. Familien, die denken in Generationen. Aber dafür muss man der richtige Typ sein. Wer sich hingegen einen rund 40-jährigen Douglasien-Bestand zulegt, hat gute Chancen die Früchte seiner Investition noch vor dem eigenen Tod zu genießen. Zwar wird Wald alleine durch den Holzzuwachs von Jahr zu Jahr mehr wert, und natürlich fallen periodisch Durchforstungserträge an. Aber auch diese Erträge sind in jungen Waldjahren weniger hoch, als bei mittelalten oder alten Waldbeständen. Dementsprechend muss man bei einem bereits stattlichen Wald auch mehr Geld in die Hand nehmen.

2. Passendes Waldgrundstück finden

Ein zu den persönlichen Zielen passendes Waldgrundstück zu finden ist gar nicht so leicht und mitunter recht langwierig. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten.

Option 1 – Anzeigen studieren: Waldgrundstücke sind oft seit Generationen im Familienbesitz und werden sehr selten gehandelt. Entsprechend dünn gestreut sind Inserate zu Waldstücken. Wenn überhaupt finden sich Waldstücke hier:

Kleinanzeige in „Der Waldbesitzer“

  • Regionale Anzeigenblätter (Wochenspiegel, „Amtsblättchen“, etc.)
  • Mitgliedszeitschriften der regionalen Waldbauvereine (z.B. „Der Waldbesitzer“ in Rheinland-Pfalz, „der bayerische waldbesitzer“ in Bayern, „Der Waldwirt“ in Baden-Württemberg).

Das Problem: wer noch keinen Wald besitzt, hat keinen Zugang zu den Mitgliedszeitschriften. Zudem ist das Verbreitungsgebiet der Zeitschriften meist so groß, dass man selten ein Stück in unmittelbarer Nähe findet. Und richtige „Perlen“ sind sofort weg.

Kleinanzeige „Suche Wald“

Option 2 – Anzeigen aufgeben: Dort wo sich Verkaufsinserate für Waldstücke bzw. Immobilien und Grundstücke ganz allgemein finden, kann man es auch mit einer Kleinanzeige „Wald gesucht“ versuchen. Oftmals bringt eine gut gemachte Anzeige viele Waldbesitzer erstmalig auf den Gedanken, ihr Waldstück zu verkaufen. Es ist erstaunlich, wie aufmerksam insbesondere ältere Leute (der klassische Waldbesitzer) Anzeigen in lokalen Mitteilungs-Blättchen studieren. Die Kosten für einen solchen „Testballon“ halten sich mit rund 20-40 Euro absolut in  Grenzen.

Option 3 – Kontakt zum Forstamt: Das zuständige Forstamt bzw. der zuständige Förster ist einer sehr gute Anlaufstelle für Waldkäufer. Die Landesforsten Rheinland-Pfalz haben z.B. in jedem ihrer 45 staatlichen Forstämter sogenannte Privatwaldbetreuer benannt. Diese stehen den Privatwaldbesitzern unterstützend zur Seite. Es entsteht immer mal wieder die Situation, dass innerhalb der betreuten Forstreviere Besitzstände wechseln, beispielsweise, weil ein Waldbesitzer stirbt und die Nachfahren keinen Bezug zum Wald haben. Hierüber sind die Privatwaldbetreuer meist gut informiert und können bei Interesse vermitteln.

Option 4 – Waldbesitzer ansprechen: Eine wenig verbreitete Variante ist die direkte Ansprache von Waldbesitzern vergleichbar mit einer Initiativbewerbung bei der Jobsuche. Man sucht sich ein Waldstück aus und versucht den Waldbesitzer zum Verkauf zu bewegen.

Dazu sind allerdings einige Hürden zu überwinden. Als erstes sind geeignete Waldgrundstücke zu finden. Wer mit offenen Augen durch ein Waldgebiet z.B. in der direkten Umgebung seines Wohnortes geht, wird schnell erkennen, dass die meisten Waldstücke recht gepflegt erscheinen, in anderen ist offensichtlich seit Jahren nicht mehr gearbeitet worden. Stehen die Bäume so dicht, dass kaum noch Licht zu Boden fällt? Wurden sogenannte „Umfaller“ nicht entfernt? Wurden noch keine Rückegassen zur Erschließung des Waldstücks angelegt? Dann handelt es sich wahrscheinlich um Privatwald!

Wetten, dass es sich bei diesem ungepflegten Fichtenbestand um Privatwald handelt? – Bild: Wald-Prinz

Nach diesen offensichtlich vernachlässigten Waldstücken sollte man Ausschau halten. Warum? Dafür gibt es gleich drei gute Gründe:

  1. Verkaufs-Interesse: Bei vernachlässigten Grundstücken ist die Wahrscheinlichkeit am größten, auf Verkaufs-Interesse zu stoßen; wer sich seit Jahren nicht um sein Waldstück gekümmert hat, trennt sich leichter von dem Stück, als jemand, der sich seit Jahrzehnten mit viel Herzblut um jeden einzelnen Baum gekümmert hat.
  2. Körperschaftswald meist unverkäuflich: Bei ungepflegten, vernachlässigten Waldstücken handelt es sich meist um Privatwald. Körperschaftswald wie z.B. Gemeindewald wird von Förstern betreut und ist meist gut durchforstet und entsprechend gepflegt. Er steht zudem so gut wie nie zum Verkauf.
  3. Sofortiger Durchforstungsertrag: bei lange undurchforsteten Waldstücken kann der Pflegerückstand nach dem Waldkauf gleich in bare Münze gewandelt werden, indem man die längst überfällige Durchforstung durchführen lässt und sogleich Einnahmen aus dem Holzverkauf erhält.

Grundstücksdaten ermitteln: Hat man dann also ein, am besten gleich mehrere ungepflegte Waldstücke gefunden, gilt es den Besitzer ausfindig zu machen. Um zu einem Waldstück den passenden Waldbesitzer zu identifizieren muss zunächst die Gemarkung, die Flur-Nummer und die Flurstücks-Nummer ermittelt werden. Erst auf diese Information hin kann das Katasteramt den Besitzer heraussuchen. Dazu gibt es zwei grundsätzliche Möglichkeiten:

  • Auszug aus der Liegenschaftskarte: Über die passende Katasterkarte kann das Waldstück bis hinunter auf die Flurstücksnummer identifiziert werden. Für rund 15-20 EUR kann man sich über das zuständige Vermessungs- und Katasteramt telefonisch einen Auszug aus der Liegenschaftskarte bestellen, der dann als Ausdruck per Post zugesandt wird. Wie man reale Natur und Katasterkarte in Einklang bringt, wird hier beschrieben.
  • Geoportal: Von Glück reden können Waldinteressenten in Rheinland-Pfalz oder auch Nordrhein-Westfalen. hier gibt es frei zugängliche Geoportale (www.geoportal.rlp.de, www.geoportal.nrw.de), in dem Luftbilder mit aktuellen Kataster-Grenzen zusammengeführt werden. Hier kann man auch die Längen der Grenzen und die Waldfläche in Quadratmetern abmessen. Grundsätzlich hat jedes Bundesland ein eigenes Geoportal (Liste aller Geoportale), aber der Leistungsumfang ist sehr unterschiedlich. In der Regel kommt man um den Bezug einer Katasterkarte in Papierform kaum herum.

Katasteramt nennt Besitzer: Sobald ein Waldstück über die Informationen der Gemarkung, der Flur-Nummer und der Flurstücksnummer eindeutig definiert ist, kann man das zuständige Katasteramt telefonisch kontaktieren und um die Angabe des Besitzers bitten. Diese Auskunft ist kostenlos und wird bei einem nachvollziehbaren Anliegen problemlos gewährt. Über das Internet oder zur Not über alteingesessene Dorfbewohner (Bäcker, Metzger) kann man sich dann die Telefonnummer des Waldbesitzers heraussuchen und ihn direkt ansprechen.

3. Waldwert ermitteln

Wenn man einen verkaufswilligen Waldbesitzer gefunden hat, steht immer noch die Frage des Waldwertes im Raum. Der Regelfall ist, dass auch der Waldverkäufer nicht weiß, was sein Waldstück wirklich wert ist. Hört sich komisch an, ist aber dem Umstand geschuldet, dass Wald sehr selten gehandelt wird. Es fehlen schlicht die Erfahrungswerte. Zudem ist Wald meist seit Generationen im Familienbesitz. Der aktuelle Besitzer hat das Waldstück meist nicht gekauft, sondern geerbt. Selbst wenn tatsächlich einmal der Wert eines Waldstücks abgeschätzt wurde, ist dieser Wert Jahre später durch gestiegene Boden- und Holzpreise sowie den zugewachsenen Holzbestand nur noch Makulatur.

Waldwertgutachten: Verkaufsverhandlungen sollten immer vom Waldwert ausgehen. Der Waldwert setzt sich zusammen aus dem Bodenwert und dem Wert für den Waldbestand  bzw. Holzbestand. Da Wald-Novizen kaum über Erfahrungswerte verfügen dürften, sollte man hier unbedingt die Hilfe eines Fachmannes hinzuziehen. Man kann beim zuständigen Forstamt auch über fremde Waldgrundstücke ein sogenanntes Wertermittlungsgutachten in Auftrag geben. Das forstliche Gutachten wird von einem qualifizierten Forstbeamten erstellt und folgt den gesetzlich vorgegebenen Waldbewertungsrichtlinien.

Bei der Ermittlung des Verkehrswertes wird aus dem Boden- und dem Bestandswert nach dem sogenannten Alterswertfaktorenverfahren unter Berücksichtigung objektspezifischer Zu- und Abschläge der Verkehrswert hergeleitet. Hierzu werden Lage, Zustand, Nutzungsmöglichkeiten, Erreichbarkeit und Befahrbarkeit der Fläche sowie Baumarten, Alter, Leistungsfähigkeit und Güte des Bestandes herangezogen bzw. eingeschätzt.

Keine allgemeingültigen Waldpreise: Vorsicht vor Pauschalaussagen wie „Fichtenwald kostet rund 1,00 €/m²“. Wald in der Nähe von Ballungszentren ist generell teurer als „inmitten der Pampa“. Süddeutschland hat tolle Wälder, aber allgemein auch hohe Waldpreise. In den neuen Bundesländern hat die Treuhand mit den seinerzeit zu Tiefstpreisen verschleuderten Flächen die Waldpreise auf Jahrzehnte belastet. Windwurfgefährdete Flächen mit der falschen Ausrichtung kosten weniger, als windgeschützte Lagen mit der perfekten Ausrichtung. etc. etc.

Holzbestand mit dem größten Preishebel: Ganz grundsätzlich sollte man sein Augenmerk auf den Hozbestand eines Waldstückes legen. Dann kann man nie groß daneben liegen. Wenn man den Bodenwert z.B. mit  0,30 €/m² ansetzt, obwohl 0,25 €/m² der richtige Wert gewesen wären, hat man zwar 20% zu viel angesetzt, aber auf einen Hektar betrachtet (10.000 m²) macht das gerade einmal 500 € aus. Verschätzt man sich aber beim Holzbestand und nimmt an, dass z.B. ein Fichtenwald 300 fm/ha Holz hat, obwohl es nur 250 fm/ha sind, hat man zwar wieder 20% daneben gelegen, aber der Wert der Differenz von 50 fm Fichtenholz liegt aktuell abzüglich aller Ernteverluste sowie Ernte- und Rückekosten bei rund 2.500-3.000 €!

4. Kaufpreis verhandeln

Die ideale Situation ist natürlich, dass der Waldverkäufer bereits eine realistische Preisvorstellung hat, die sich weitestgehend mit der des Käufers deckt. Dann sollte man sich schnell einig werden.

Preisgrenze festsetzen: wie eigentlich bei jeder Preisverhandlung sollte man sich eine klare Preis-Obergrenze setzen, was einem das Waldstück persönlich wert ist. Über diese Preisgrenze geht man in der Preisverhandlung auf keinen Fall. Egal wie nett der Verkäufer ist, oder – in ländlichen Gebieten durchaus üblich – wieviel Schnaps auf dem Tisch steht.

Verhandlungs-Argumente zurechtlegen: Liegen die Preisvorstellungen noch auseinander, sollte man auf die Verkaufsverhandlung solide vorbereitet sein. Das Waldstück schlecht zu machen, ist keine gute Idee. Das verärgert nur den Waldverkäufer. Mit sachlichen Argumenten für einen reduzierten Kaufpreis kommt man am besten auf seinen Wunschpreis. Beispiele:

Neu angelegte Rückegassen bedeuten ein erhöhtes Windwurfrisiko – Bild: Wald-Prinz

  • Nicht vollständig bestockt: Ist nicht die gesamte Fläche des Grundstücks bestockt, also mit Wald bewachsen, sollte man mit zwei Preisen argumentieren. Einem Preis für unbewachsenem Ackerland (z.B. 0,30 €/m²) und einem Preis für Wald ( z.B. 1,30 €/m²). Sind z.B. aufgrund von einer Lichtung, einem Weg oder einem breiten Waldrand nur 80% der Grundstücksfläche bewachsen ergibt sich so ein mittlerer Preis von 1,10 €/m² (80% x 1,30 € + 20% x 0,30 €).
  • Durchforstungsrückstand: handelt es sich um einen lange Zeit nicht, oder sogar noch nie durchforsteten Bestand, sollte man mit den Risiken einer Durchforstung argumentieren. Insbesondere bei Fichtenbeständen ergibt sich nach einer Durchforstung ein erhöhtes Windwurfrisiko, das über Jahre hinweg besteht, bis schließlich das Kronendach wieder geschlossen ist. Müssen sogar erst die sogenannten Rückegassen in einem Waldbestand angelegt werden, ist das Windwurfrisiko in der Tat ganz konkret. Die künstlichen Schneisen sind klassische Angriffspunkte für Stürme. Der positive Aspekt einer verspäteten Durchforstung, die man nach erfolgreichem Kauf unbedingt lieber heute als morgen durchführen lassen sollte, muss man ja während der Verkaufsverhandlung nicht unbedingt erwähnen. Ein Durchforstungsstau bedeutet nämlich auch, dass sofort außerordentlich hohe Durchforstungserträge anfallen, so dass man gleich wieder einen Teil des Verkaufspreises wieder „reinholt“.
  • Frisch durchforstet: Wurde das Waldstück gerade erst durchforstet, kann man argumentieren, dass der Waldverkäufer die Durchforstungserlöse vom Verkaufspreis abziehen muss. Schließlich hat er ja kürzlich bereits einmal „Kasse gemacht“. Der Waldkäufer kann die nächsten Durchforstungserlöse hingegen erst in 5-7 Jahren realisieren.
  • Wildschäden: Sind in dem Waldstück Schälschäden von Rotwild zu finden? Verbeißen die Rehe jede frische Knospe? Reiben die Wildschweine die Rinde von den Bäumen? Gute Argumente für einen Preisnachlass. Bei der nächsten Durchforstung sollte man dann gezielt die schadhaften Bäume reduzieren und etwas gegen die Wildschäden unternehmen.

5. Notartermin besorgen

Sind sich Käufer und Verkäufer in der Sache einig, muss sich eine der Parteien, i.d.R. der Käufer, um einen Notartermin bemühen. Der Notar kann übrigens frei gewählt werden. Es ist aber zu beachten, dass die Vertragsparteien (bei einer Erbengemeinschaft als Verkäufer können das sehr viele Parteien sein!) idealerweise alle gleichzeitig am Notartisch sitzen. Daher ist ein räumlich naher Notar immer von Vorteil. Zur Vorbereitung des Vertragsentwurfs benötigt der Notar vorab einige Informationen, die man am besten schriftlich (per Fax oder Email) dem Notar übermittelt:

  • Adresse und Geburtsdatum des Verkäufers
    (bei mehreren Verkäufern entsprechend alle Adressen und Geburtsdaten)
  • Adresse und Geburtsdatum des Käufers
  • Name der Gemarkung des Grundstückes
  • Flur-Nummer des Grundstückes
  • Parzellen-Nummer
  • Größe in Quadratmetern
  • Kaufpreis (Summe und Preis je Quadratmeter)
  • bestehen Miet- oder Pachtverhältnisse ja/nein?
  • Kaufpreiszahlung: Wird der Kaufpreis an Ort und Stelle bar bezahlt (möglich, günstig aber riskant) oder wird das Geld nach der sog. Fälligkeitsmitteilung des Notars durchgeführt (von den Notargebühren her etwas teurer, weil der Notar den Zahlungsvorgang „überwacht“)?

Wenn diese Infos dem Notar vorliegen, lässt man sich am besten vom Sekretariat des Notars mehrere Termin-Optionen geben, um diese dann möglichst schnell mit allen Beteiligten abzustimmen.

Rechtzeitig vor dem Termin wird der Notar allen Vertragsparteien einen Vertragsentwurf zum Waldkauf zukommen lassen. Inzwischen hat der Notar dann u.a. Einblick in das Grundbuch genommen und weiß, ob z.B. noch eine Hypothek auf dem Grundstück lastet.

WICHTIG: bitte dieses Vertragsentwurf sollte man insbesondere die Angaben zum betreffenden Waldstück akribisch Punkt für Punkt kontrollieren! Stimmen insbesondere die Flurstücknummer und die Grundstücksgröße?

Kleine Anekdote aus den Erfahrungen des Autors: Walderbe X bietet ein Waldgrundstück an, man wird sich einig und der Kauf wird inkl. Notartermin vollständig abgewickelt. Erst ein halbes Jahr später kommt nach (!) einer Durchforstungsmaßnahme heraus, dass der neue Besitzer gar nicht das gerade durchforstete, sondern das Nachbargrundstück gekauft hat! Der Waldverkäufer hatte sich schlicht geirrt und vor Ort im besten Wissen und Gewissen das falsche Waldstück gezeigt. Der Notar hatte bei der Einsicht des Grundbuches gesehen, dass nicht Stück 37, sondern Stück 38 dem Verkäufer gehörte, es für einen Schreibfehler gehalten und den Vertrag entsprechend angepasst. Vor, während und nach dem Notartermin ist weder dem Verkäufer, noch dem Verkäufer aufgefallen, dass man eigentlich über ein ganz anderes Grundstück verhandelt hatte. Ein in jeder Hinsicht für alle Beteiligten unangenehmer Vorfall!!

Zum Notartermin ist dann eigentlich nur noch der Personalausweis und bei Barzahlung der Kaufpreis mitzubringen. Ab dem Zeitpunkt der Unterschriften kann der Waldkäufer mit dem Waldgrundstück nach Belieben verfahren, auch wenn der Kauf erst mit der Umschreibung im Grundbuch vollständig abgeschlossen ist.


Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • wald kaufen (2920)
  • wald kaufen bayern (329)
  • waldkauf (190)
  • waldpreise (179)
  • privatwald kaufen (136)
  • waldpreise in bayern (113)
  • waldstück kaufen (97)
  • wald zu verkaufen (78)
  • waldgrundstück kaufen (64)
  • waldverkauf (64)
  • wald verkaufen (61)
  • stück wald kaufen (55)
  • privatwald verkauf (40)
  • wald kaufen bayern preis (35)
  • wald verkauf (35)
Stichworte: , , ,

4 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen wirklich hilfreichen Artikel!!

  2. In meinem Umfeld hat gerade jemand Wald geerbt und hat scheinbar auch einen Käufer gefunden. Ich soll den Preis verhandeln bzw. erst einmal herausfinden, was denn ein paar Hektar Fichte mit 90 jährigem Bestand wert sein könnte. Ein wenig schlauer bin ich dank Ihrer Seite geworden. Vielen Dank für die vielen Informationen.

    Wenn ich das mal kurz zusammenfasse, ermittle ich den Bodenwert der in etwa vergleichbar mit Ackkerland ist und addiere die geschätzten Festmeter Holz. Muss ich die Erntekosten abziehen? Ich gehe mal davon aus.

    Haben Sie dazu ein paar Faustformeln parat? Ich will mir das Waldstück demnächst mal ansehen und will vorab schon mal wissen, auf was man da so achtet.

  3. Lieber Wald-Prinz!

    vielen Dank für die hervorragenden Tipps auf dem Weg zum eigenen Wald. Von der Motivationserkenntnis bis zur passenden Anzeige: es hat alles genau so funktioniert und die Stadt und das Forstamt haben ihr Vorkaufsrecht nicht ausgeübt, so dass wir nun stolzer Besitzer von 23ar Buchenwald (alle >40cm) sind. Von der Anzeige am 26.03. bis zur Umschreibungsurkunde am 20.05.14.

    Am Ort sind wir nun die Prinzen: Was, Wald kann man kaufen? Na sowas! Wir dachten, das gehört alles der Stadt.

    Nachdem wir uns beim Notar gleich die Namen der Nachbarn geben haben lassen, haben wir uns schon bei Allen vorgestellt und haben so einen Eindruck gewonnen, wie die ihren Wald sehen und bewirtschaften. Einer ist einem Verkauf nicht abgeneigt, so dass wir unserem Ziel von einem halben bis dreiviertel Hektar schon wieder ein Stück näher sind.

    Der nächste Schritt ist nun, sich mit den „Naturschutz/Förster/Jäger“-Beziehungen ein wenig auseinander zu setzen, damit einem stressfreien miteinander ab Herbst im Wald nichts entgegensteht.

    Nochmals vielen Dank. Als Berater fand ich die Anleitung „Waldgrundstück kaufen: 5 Schritte zum eigenen Wald“ genau das Richtige für mich.

    Viele Grüße

  4. Hallo,

    kann mir vielleicht jemand sagen, welche Rechte und Pflichten ich eigentlich auf meinem eigenen Waldgrundstück habe? bzw. wo das steht?

    Danke + Gruß

Schreib einen Kommentar

Please note: comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.