Auktionshaus Karhausen: viermal jährlich Wald-Auktion

Eine deutsche Forstliegenschaft mit über 17 Hektar Fläche – wo gibt’s denn sowas noch zu kaufen?! Die Antwort lautet: im Rahmen einer Waldversteigerung. Beispiel: zwei nahe bei einander liegenden Flurstücke wurden vom Auktionshaus Karhausen versteigert. Das Mindestgebot (sog. Auktionslimit) betrug 98.000 €. Versteigert wurde die Forstliegenschaft letztendlich für 134.000 €. Das entspricht einem Quadratmeterpreis von 0,78 €.

17,1 ha große Forstliegenschaft in Herrnhut/Sachsen - Bild: Auktionshaus Karhausen

17,1 ha große Forstliegenschaft in Herrnhut/Sachsen – Bild: Auktionshaus Karhausen

Waldversteigerungen beim Auktionshaus Karhausen

Bahnhofs-Spezialist: Das Auktionshaus Karhausen versteigert Immobilien, deren Besitzer sich freiwillig von ihnen trennen. Zwangsversteigerungen sind nicht das Business von Karhausen. Hier hat man sich u.a. auf die Versteigerung von alten Bahnhöfen, meist im Osten von Deutschland spezialisiert. Das Auktionshaus hat für die Deutsche Bahn im Zeitraum von 2010 bis 2013 bereits mehr als 500 Bahnhöfe versteigert.

Wald-Auktionen: regelmäßig versteigert das Auktionshaus Karhausen mit Stammsitz in Berlin auch Waldstücke. Die versteigerten Waldstücke werden meist im Auftrag der „Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“, der „GESA – Gesellschaft zur Entwicklung und Sanierung von Altstandorten mbH“, dem „Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen“ sowie dem „Bundesforstbetrieb Niedersachsen und Lausitz“ angeboten.

4 x jährlich: Das Auktionshaus Karhausen führt regelmäßig vier Wald-Versteigerungen pro Jahr durch:

  • Frühjahrsauktion: Ende März
  • Sommer-Auktion: Ende Juni
  • Herbst-Auktion: Ende September
  • Winter-Auktion: Anfang Dezember

Karhausen Katalog

Karhausen Katalog

Karhausen Katalog

Umfassender Auktionskatalog: Zu jeder Auktion wird von Karhausen ein umfassender Auktionskatalog herausgebracht. Beispielsweise wurden im Auktionskatalog zur Sommerauktion 2014 alleine 98 Objekte auf 67 Seiten vorgestellt. Den jeweils aktuellen Karhausen Katalog findet man unter www.Karhausen-AG.de

Auktionsergebnisse: Karhausen Ergebnisliste und erzielte Waldpreise

Damit Interessierte ein Gefühl für eine erfolgversprechende Bieterstrategie bekommen, haben wir die erzielten Auktionsergebnisse der letzten großen Waldauktionen zusammengestellt. Grundsätzlich wird jedes Waldstück im Auktionskatalog mit einem Mindestgebot, dem sog. Auktionslimit ausgezeichnet. Nicht selten entspricht dieses Auktionslimit dann auch dem Höchstgebot.

Herbst-Auktion 2016: Eine Waldfläche in der Nähe von Eberswald mit eigenem Wachturm? Warum nicht. Unter den Hammer gekommen ist diese Kuriosität für letztendlich stolze 11.000 €. Ansonsten war bemerkenswert, dass für eine 28.237 m² große Forstliegenschaft ein Auktionserlös von 36.000 € erzielt wurde. Ein Quadratmeterpreis von 1,27 € ist angesichts des wenig wertigen Bewuchses (Kiefern und Birken sowie Strauch- und Wildwuchs) doch recht beachtlich. Hinzu kommen in diesem Fall ja noch einmal 9,52 % Courtage, die Grunderwerbssteuer und die Notarkosten. Allerdings liegt das Waldstück mit seiner Längsseite direkt am Storkower Kanal. Auch nicht schlecht..

Eine weitere 3,4 ha große Forstliegenschaft (Nr. 68) fand zum Mindestgebot von 25.000 € keinen neuen Käufer und kann bei Karhausen im Nachverkauf erstanden werden.

Wald-Auktionsergebnisse der Herbst-Auktion am 30. September und 1. Oktober 2016 - Quelle: Karhausen AG

Wald-Auktionsergebnisse der Herbst-Auktion am 30. September und 1. Oktober 2016 – Quelle: Karhausen AG

Sommer-Auktion 2016: Sechs neue Waldbesitzer hat die Sommer-Auktion vonn Karhausen am 1. Juli in Berlin hervorgebracht. Etwas neidisch sind wir auf den neuen Besitzer der Forstliegenschaft in Rathenow, gerade einmal 70 km westlich der Hauptstadt gelegen. Auf einen (Hammer-)Schlag 29 ha zu einem Quadratmeterpreis von lächerlichen 0,34 € zu ersteigern – nicht schlecht. Sicher, da waren ca. 8 ha Kahlschlag mit im Paket, aber von diesen Konditionen kann ein privater Waldbesitzer im Westen oder Süden des Landes nur träumen.

Bemerkenswert war an dem Juli-Termin, dass zwei auf den ersten Blick durchaus attraktive Wald-Objekte mit einer Größe von 10,4 ha und 10,6 ha in Hoyerswerda nicht versteigert werden können. Hier kann man im Nachverkauf noch fündig werden.

Wald-Auktionsergebnisse der Sommer-Auktion am 1. und 2. Juli 2016 - Quelle: Karhausen AG

Wald-Auktionsergebnisse der Sommer-Auktion am 1. und 2. Juli 2016 – Quelle: Karhausen AG

Frühjahrs-Auktion 2016: Unser persönliches Highlight der Frühjarsauktion war dieses Mal kein Waldstück, sondern eine Uferparzelle des Zernsdorfer Lankensees, im Landkreis Dahme-Spreewald (Brandenburg). Die Grundstücksgröße des Objekts betrug sage und schreibe 13 m². Das Mindestgebot für dieses „Handtuch“ lag bereits bei sehr sportlichen 2.500 €. Versteigert wurde es dann tatsächlich für 3.750 €, macht sagenhafte 288 €/m²! Für ein Grundstück in einem gesetzlich geschütztem Biotop von gerade einmal 1,30 m x 10,0 m. Verstehe einer die Menschen…

Ist dieses Waldstück in Zernsdorf 6,42/m wert? Dem "Gewinner" der Auktion war es das - Bild: Karhausen AG

Objekt Nr. 42: Ist dieses Waldstück in Zernsdorf 6,42 € pro Quadratmeter wert? Dem „Gewinner“ der Auktion war es das. – Bild: Karhausen AG

Gleich um die Ecke von dieser obskuren Uferparzelle liegt die Waldfläche, die mit der Nummer 42 versteigert wurde. Die Größe betrug 763 m², der Auktionserlös lag bei 4.900 €. Macht einen Quadratmeterpreis von 6,42 €. Für (noch nicht einmal richtigen) Wald. Vielleicht wurde in Zernsdorf Öl gefunden… Nur 6,5 km weiter wurde das Objekt mit der Nr. 43 angeboten. Ein 0,33 ha großes Waldstück, das für 10.000 € einen neuen Besitzer fand. Bei 3,01 €/m² ebenfalls ein sehr stattlicher Preis. Es drängt sich der Verdacht auf, dass alle drei Flurstücke an den selben Bieter mit anscheinden tiefen Taschen gingen.

Die vier übrigen Waldstücke lagen preislich schon eher im Rahmen. Die Quadratmeterpreise lagen zwischen 0,22 € (ehemalige Hausmülldeponie) und 0,72 €.

Wald

Wald-Auktionsergebnisse der Frühjahrs-Auktion am 1. und 1. April 2016 – Quelle: Karhausen AG

Winter-Auktion 2015: sechs Waldstücke wurden in der Winterauktion am 11. und 12. Dezember angeboten, fünf verkauft. Ein Waldstück im Rheinland-Pfälzischen Enkenbach-Alsenborn fand trotz eines niedrigen Auktionslimits von gerade einmal 1.750 € für immerhin 2.781 m² nicht einen einzigen Bieter. Eine weitere Waldfläche bei Trier ging zum Mindestgebot weg. Das zeigt, dass „der Westen“ meist gar nicht mitbekommt, wenn das Auktionshaus Karhausen Waldstücke in den alten Bundesländern im Angebot hat.

Wald-Auktionsergebnisse Winter-Auktion 15

Wald-Auktionsergebnisse der Winter-Auktion am 11. und 12. Dezember 2015 – Quelle: Karhausen AG

Herbst-Auktion 2015: Gerade einmal fünf Waldflächen kamen am 9. Oktober 2015 im Rahmen der Herbst-Auktion zur Versteigerung. Für eine positive Überraschung beim ehemaligen Besitzer dürfte der Versteigerungserlös eines gerade einmal knapp 1,6 ha großen Waldstücks gesorgt haben. Angesetzt war die Fläche mit 30.000 €, was einem ohnehin schon recht sportlichen Preis von 1,88 €/m² entspricht. Erlöst wurden dann aber 82.000 €! Der Quadratmeterpreis von 5,14 € kann nur damit erklärt werden, dass er schmale Waldstreifen an eine Wohnsiedlung in Berlin-Müggelheim angrenzt.

5 € - Bild: Auktionskatalog Karhausen AG

Das Mindestgebot lag bei 30.000 €, versteigert wurde der Waldstreifen schließlich für 82.000 €! – Bild: Auktionskatalog Karhausen AG

Auch bei den übrigen Waldstücken sollte man meinen, dass „Auktionsfieber“ im Spiel war. Schließlich wurde das Auktionslimit z.T. sehr deutlich übertroffen. Bei der näheren Betrachtung der Quadratmeterpreise zeigt sich dann aber, dass insbesondere die Waldflächen in Ostdeutschland immer noch zum Discountpreis weggehen. Die drei Forstliegenschaften mit der Auktionsnummer 100, 102 und 103 kamen für 0,42 €/m², 0,61 €/m² und 0,29 €/m² unter den Hammer.

Karhausen Ergebnisliste Herbstauktion 2015 - Quelle: Karhausen AG

Karhausen Ergebnisliste Herbstauktion 2015 – Quelle: Karhausen AG

Sommer Auktion 2015: Die insgesamt acht Wald-Objekte der Sommer Auktion 2015 konnten alle versteigert werden. Darunter auch die bereits zum zweiten Mal angebotene 1,4 ha große Waldfläche im Stadtgebiet von Köln, die noch im November 2104 zum Mindestgebot von 30.000 € keinen Käufer fand. Jetzt, zum reduzierten Auktionslimit von 10.000 € konnte das Waldstück exakt zu diesem Preis (zzgl. Courtage, Steuern und Gebühren) versteigert werden. Gerade einmal 0,70 €/m². Das kann man getrost als Schäppchen bezeichnen.

Die übrigen Waldstücke waren eher klein. Nur eines war über einen halben Hektar groß, sechs weiter zwischen 0,1 – 0,5 ha. Warum ein lediglich 1.191 m² großes Waldstück in Brandenburg dem neuen Besitzer 4.750 € wert war (3,99 €/m²!), bleibt wohl dessen Geheimnis.

Karhausen Ergebnisliste 2015

Karhausen Ergebnisliste 2015

Winter-Auktion 2014: Immerhin 13 Waldflächen kamen in der Karhausen Winter-Auktion am Samstag dem 29. November 2014 unter den Hammer. Na ja fast. Drei Objekte fanden zu dem geforderten Mindestpreis keinen Interessenten und landeten so im Nachverkauf. Darunter auch ein recht kurioses 1,4 ha großes Waldstück im Stadtgebiet von Köln. Die Waldfläche ist direkt an einem Bahndamm gelegen und ging mit sportlichen 30.000 € Mindestgebot bzw. 2,09 €/m² ins Rennen. Die Liegenschaft ist als geschützter Landschaftsbestandteil ausgewiesen und liegt im Bereich einer „Altlastverdachtsfläche“. Spielernaturen könnten trotzdem darauf setzen, dass die Fläche irgendwann einmal umgewidmet wird. Allerdangs fand sich zum Auktionstermin keiner, der willens war, dieses Risiko einzugehen.

Das Waldgrundstück im Stadtgebiet von Köln konnte nicht verkauft werden - Bild: Katalog Karhausen

Das Waldgrundstück im Stadtgebiet von Köln konnte nicht verkauft werden – Bild: Katalog Karhausen

Insgesamt wurden 13,2 ha Wald für gerade einmal 49.000 € unter den Hammer. Der Durchschnittspreis lag bei fast geschenkten 37,1 ct/m². Auch wenn man bedenkt, dass drei der Waldflächen abgeholzt waren und wieder aufgepflanzt werden müssen ist doch bemerkenswert, dass gerade einmal ein einziges Waldstück (im brandenburgischen Müncheberg) die 1-Euro Grenze überspringen konnte.

Notiz am Rande: Das Objekt mit der Nummer 49, die 2,6 ha Wald- und Wiesenflächen in Pellingen (bei Trier/Rheinland-Pfalz) mitsamt einem ausgewachsenen alten Kelterhaus aus Moselschiefer, eigenem Wasserfall nebst angrenzender Zisterne kam zum Mindestgebot unter den Hammer.
Einziger und daher überglücklicher Bieter: der Wald-Prinz ;-)
Karhausen Winter-Auktion

Herbst-Auktion 2014: Gerade einmal fünf Waldstücke kamen bei der Karhausen Herbstauktion am 21. und 22. September 2014 erfolgreich unter den Hammer. Zwei weitere Waldflächen fanden keinen Käufer. Insgesamt kamen 21,2 ha Wald für gerade einmal 76.600 € unter den Hammer. Der Durchschnittspreis lag bei außerordentlich niedrigen 59,6 ct/m². Ohne das Objekt mit der Nr. 56, das für stattliche 4,00 €/m² den Besitzer gewechselt hat, hätte der Durchschnittspreis sogar bei lediglich 38,3 ct/m² gelegen. Von diesen Waldpreisen kann man in den alten Bundesländern nur träumen. Aber man muss auch bedenken, dass es sich bei den Objekten mit der Nr. 46 und 47 überwiegend um relativ junge Kiefernkulturen im Alter von 3-5 Jahren handelte. Das dritte Objekt mit der Nr. 49 wies das Kuriosum auf, dass sich auf dem Grundstück ein Garagenkomplex mit 30 Garagen befindet, für die man aber aufgrund eines im Grundbuch eingetragenen dinglichen Nutzungsrechtes dauerhaft keine Pacht erhält.

Ergebnisse der Herbst-Auktion am 21. und und 22.09. 2014

Ergebnisse der Herbst-Auktion am 21. und 22.09. 2014 – Quelle: Karhausen

Objekt Nr. 48: eine 5.78 ha große Forstliegenschaft mit 35-96 Jahre alter Kiefer - Bild: Karhausen

Objekt Nr. 48: eine 5.78 ha große Forstliegenschaft mit 35-96 Jahre alter Kiefer – Bild: Karhausen

Sommer Auktion 2014: sieben Waldstücke konnten am 21. Juni 2014 erfolgreich versteigert werden – alle im Osten Deutschlands. Die einzige Waldfläche im Westen Deutschlands fand keinen Abnehmer. Der „Kracher“ war sicher eine 46,6 ha große Forstliegenschaft in Kolkwitz, in der Nähe von Cottbus. Insgesamt 10.200 Erntefestmeter stehen dort zu Buche. Das Auktionsergebnis lag mit 325.000 € nur wenig über dem angesetzten Auktionslimit, dem Mindestpreis. Gerade einmal 0,70 €/m² für bis zu 150 Jahre alten Wald – trotz der Höhe des Kaufpreises ein Schnäppchen! Insgesamt kamen 63,5 ha Wald für 450.900 € unter den Hammer. Der Durchschnittspreis lag bei 0,71 €/m².

Wald-Auktionsergebnisse Sommer-Auktion 14 - Tabelle: Auktionshaus Karhausen

Wald-Auktionsergebnisse Sommer-Auktion 2014 – Quelle: Auktionshaus Karhausen

Frühjahrs-Auktion 2014: In der Frühjahrsauktion haben die sieben erfolgreich versteigerten Waldflächen einen Auktionserlös von insgesamt 211.000 € erzielt. Darunter eine Forstliegenschaft mit insgesamt 21,7 ha Waldfläche, die 154.000 € einbrachte. Das entspricht einem Preis von gerade einmal 0,71 €/m². Keines der erfolgreich versteigerten Waldstücke erzielte im Osten einen Preis über 1,00 €/m². Lediglich eine 2.745 m² große Waldfläche in Dahl (10 km von Lüdenscheid entfernt) wurde für 1,53 €/m² versteigert.

Wald Auktionsergebnisse Frühjahrs-Auktion 2014

Wald-Auktionsergebnisse Frühjahrs-Auktion 2014 – Tabelle: Auktionshaus Karhausen

Sommer Auktion 2013: In der Karhausen Sommer-Auktion vom 22. Juni 2013 wurden 11 der Waldstücke versteigert, eines davon ging zum Mindestgebot weg. Für zwei Waldstücke konnte kein Käufer gefunden werden, drei Forstliegenschaften wurden von der Versteigerung wieder zurückgezogen. Die Waldpreise der Sommer-Auktion lagen deutlich über den Ergebnissen der Winter-Auktion (s.u.). Das günstigste Waldstück erzielte immerhin noch 0,42 €/m². Das teuerste Stück ging für 4,63 €/m² über den Auktionstisch. Hier spekulieren die Käufer offensichtlich auf eine Erschließung als Bauland bzw. ein Nachbar hat sich die Fläche vorsorglich gesichert. Der Baumbestand rechtfertigt den Verkaufserlös von 25.000 € für einen halben Hektar jedenfalls nicht. Von diesem Stück einmal abgesehen wurden im Durchschnitt 0,68 €/m² erzielt. Damit liegen die Auktionsergebnisse der allesamt in den neuen Bundesländern befindlichen Waldstücke preislich schon fast auf West-Niveau. Spannend!

Auktionserlös Waldversteigerung

Wald-Auktionsergebnisse Sommer-Auktion Juni 2013 – Tabelle: Auktionshaus Karhausen

Winter Auktion 2012: In der vergangenen Karhausen Winter-Auktion vom 7./8. Dezember 2012 wurden neun Waldstücke versteigert, davon gingen drei zum Mindestgebot weg. Bei der Winter-Auktion lagen die Quadratmeterpreise bei dem günstigsten Stück bei gerade einmal 0,20 €/m², das teuerste Waldstück ging für lediglich 0,65 €/m² weg. Im Durchschnitt mussten die Auktionsgewinner 0,44 €/m² berappen. Selbst, wenn die Qualität der Waldstücke nicht immer top ist. Von diesen Waldpreisen kann man in den alten Bundesländern nur träumen!

Wald-Auktionsergebnisse Winter-Auktion

Wald-Auktionsergebnisse Winter-Auktion Dezember 2012 – Tabelle: Auktionshaus Karhausen

Möglichkeiten der Auktions-Teilnahme

Der Versteigerungsort war in der Vergangenheit der Meistersaal im Borsigturm (Berlin-Tegel). Seit Sommer 2014 finden die Versteigerungen im Besl Meistersaal am Potsdamer Platz, Köthener Straße 38, in 10963 Berlin statt.

Persönliche Teilnahme…: Die Wald-Auktionen sind durchaus für Kurzentschlossene geeignet. Jedermann kann auch ohne Anmeldung an der Auktion teilnehmen. Man kann sogar in eine laufende Auktion einsteigen und fröhlich einfach per Handzeichen auf seinen „Wunsch-Wald“ mitbieten.

…oder aus der Ferne: Interessierte müssen nicht notwendigerweise nach Berlin reisen, um an der Auktion persönlich teilzunehmen. Es stehen drei weitere Optionen zur Verfügung:

  • Bevollmächtigter: Wer nicht selbst vor Ort sein kann/möchte, kann eine Person seines Vertrauens notariell (!) bevollmächtigen, bei der Wald-Auktion mit zu bieten. Wird der Zuschlag erteilt, kommt der Kaufvertrag aufgrund der erteilten Vollmacht direkt mit Ihnen zustande. Der Bevollmächtigte benötigt die sog. Bietungssicherheit (10 % vom Zuschlagspreis, mindestens 2.000 €), seinen Personalausweis/Pass sowie die Courtage des Auktionshauses.
  • Schriftliches Gebot:  Mit einem Schriftlichen Gebot beauftragt der Interessent einen Mitarbeiter des Auktionshauses in seinem Namen zu bieten. Der Mitarbeiter geht dann entweder mit einem Festangebot in die Auktion, oder mit einen Höchstbetrag mit der Bedingung „bestmöglich“ (der Auktionsmitarbeiter bietet solange mit, bis Sie Höchstbietender bleiben oder überboten werden).
  • Telefongebot: Bei einem Telefongebot ruft sie ein Mitarbeiter des Auktionshauses an, sobald das von Ihnen favorisierte Waldstück an der Reihe ist. Er steigert dann nach Ihren telefonischen Anweisungen mit.

Beurkundung vor Ort: Wenn mit dem dritten Hammerschlag der Zuschlag an den Meistbietenden geht, ist der Kaufvertrag geschlossen. Aber Achtung: wenn man den Zuschlag erhält, muss man die sog. Bietungssicherheit in Höhe von 10% des Zuschlagspreises bzw. mindestens 2.000 € in bar oder per Scheck an Ort und Stelle entrichten. Liegt der Kaufpreis für das Waldstück unter 2.000 € ist sogar der gesamte Kaufpreis sofort fällig. Weiterhin benötigt das Auktionshaus Ihren gültigen Personalausweis. Die Courtage des Auktionshauses (s.u.) ist ebenfalls sofort fällig. Die Beurkundung findet dann sofort, unmittelbar nach dem Zuschlag in eigens eingerichteten Notariatsräumen statt. Der Restkaufpreis ist i.d.R. vier Wochen nach Zuschlag auf einem Treuhandkonto des Notars zu hinterlegen. Die Übergabe der Immobilie an den neuen Besitzer erfolgt an dem Monatsersten, der auf die Hinterlegung des Barkaufpreises folgt.

Courtage des Auktionshauses

Das Auktionshaus und der Auktionator leben von der Courtage (Aufgeld), die sich nach dem Zuschlagspreis richtet. Bei dem Auktionshaus Karhausen wird die Courtage nach einer Staffel ermittelt:

Zuschlagshöhe/KaufpreisCourtage
(in % vom Zuschlagsgebot)
bis 9.999 €17,85 %
10.000 € bis 29.999 €11,90 %
30.000 € bis 59.999 €9,52 %
ab 60.000 €7,14 %

Exposé

Zu allen im Katalog präsentierten Waldstücken können beim Auktionshaus Exposés angefordert werden. Der Versand ist per Post und per Email (als PDF-Datei) möglich.

21,7 ha Forstliegenschaft - Bild: Karhausen

21,7 ha Forstliegenschaft, in der Frühjahrsauktion 2014 für 154.000 € versteigert – Bild: Karhausen

Kontakt

Auktionshaus Karhausen AG
Hubertusallee 24
14193 Berlin

Tel.: (030) 890 48 56
Fax: (030) 892 892 6

Email: info@karhausen.de
Web: www.karhausen.de


Letzte Suchanfragen, die zu diesem Beitrag führten:

  • wald kaufen (35)
  • wald ersteigern (12)
  • zwangsversteigerung wald (3)
  • wald kaufen niedersachsen (3)
  • karhausen auktionen (2)
  • karhausen (2)
  • wald cottbus (1)
  • versteigerungwald (1)
  • Versteigerungen in sachsen (1)
  • Versteigerung führt in wald (1)
  • Rathenow waldgrundstueck 29ha (1)
  • karhausen versteigerungskatalog (1)
  • ha auktions (1)
  • Forsttechnik Zwangsversteigerung (1)
  • expose-Nummer 164906 auktionshaus hornig (1)
Stichworte: , , , ,

3 Kommentare

  1. Hallo,

    Sie schreiben von einem Nachverkauf……ist dieser schon abgewickelt?
    Ich wäre Dankbar ein paar Infos zu bekommen

  2. Hallo Herr Plattes,

    warum fragen Sie nicht einfach mal unkompliziert bei dem Auktionshaus Karhausen unter 030 – 890 48 56 nach. Die Auktionshäuser sind ja in erster Linie daran interessiert, dass ein Objekt verkauft wird. Der erzielte Kaufpreis ist eher zweitrangig. Denn erst wenn das Objekt verkauft wird, erhält das Auktionshaus sein Geld. Wenn es dann noch ein höherer Preis wird, umso besser. Will heißen: fragen Sie nach, ob man das Objekt noch haben kann. Wenn es noch da ist, dürfte man es zum Mindestgebot bekommen.

    LG – der Wald-Prinz

Trackbacks

  1. Deutsche Internet Immobilien Auktionen: Wald online ersteigern | Wald-Prinz.de

Schreib einen Kommentar

Please note: comment moderation is enabled and may delay your comment. There is no need to resubmit your comment.